Die Gemeindeschwestern

Jasmin Degenhardt ist examinierte Krankenschwester und stellt immer gerne ihr Tätigkeitsumfeld Schüler*innen aus Kranken-/Pflegeberufen vor. Dieses Mal mit im Gepäck: GERT.

Der Alters­simulations­anzug bietet die Möglich­keit die typischen Einschrän­kungen älterer Menschen auch für Jüngere erlebbar zu machen. Spezielle Simulations­brillen, welche die typischen Augen­erkrankungen im Alter simulieren, und der Tinnitus-Simulator aus einem Gehör­schutz-Kopfhörer, der die Alters­schwer­hörigkeit realistisch simuliert, runden die typischen Alterseinschränkungen mit typischen Tinnitus-Töne ab. Um jüngeren Menschen die Möglichkeit zu bieten, in die Erfahrungswelt älterer Menschen einzutauchen, erleben sie Alltagssituationen wie Treppensteigen, Geld abzählen, Einkaufsliste schreiben, uvm.



UNSER TIPP! 
Im Rahmen der Kölner Demenzwochen können Sie auch Selbstversuche starten:

Samstag, den 24. September 2022
von 11:30 Uhr bis 13:00 Uhr

im Ernst-Flatow-Haus, Vogelsanger Straße 153, 50823 Köln
Jugendliche machen den Alltag mit Demenz mit Hilfe eines Parcours begreifbar.
– Keine Voranmeldung erforderlich –


Die Gemeindeschwestern von Köln Ehrenfeld – seit Jahren Tradition.

Unsere Gemeindeschwester Anni ist heute 90 Jahre jung und ist jedem älteren Gemeindemitglied der evangelischen Kirchengemeinde Ehrenfeld ein Begriff. Sie hat ihren Beruf zur Berufung gemacht und stand Tag und Nacht der Gemeinde zur Verfügung.

Sie leitete die Frauenhilfe, hier fand sie viele ehrenamtliche Frauen, die sie bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Es wurden verwahrloste Wohnungen auf Vordermann gebracht. Wenn das Haushaltgeld für den Einkauf fehlte half Schwester Anni und vermittelte kleine haushaltsnahe Dienstleistungen. Bedürftige konnte Schwester Anni aus der Diakoniekasse der Gemeinde unterstützen, sie hatte eine enge Zusammenarbeit mit dem Krankenhausseelsorger und Pfarrer im Veedel. Sie kannte die Menschen in ihrem Umfeld und es war eine Selbstverständlichkeit bei Hilfsanfragen Schwester Anni zu unterstützen. Die Beratung der Angehörigen bei einem Pflegefall in der Familie, Sterbebegleitung, Wundversorgungen, etc. für fast jede Sorge hatte Schwester Anni einen Rat. Die Ehrenfelder Hausarztpraxis kannten sie und schätzen ihre Arbeit sehr.

Im Jahr 1992 ging Schwester Anni in den Ruhestand und ihre Stelle wurde neu besetzt. Heute teilen sich Petra Beckers und Jasmin Degenhardt die Stelle der Gemeindeschwester und unterstützen unser Demenznetz Ehrenfeld als aktives Mitglied. >> MEHR INFORMATIONEN


Kontakt:
Simone Plum
Ansprechpartnerin | Presse | Social Media
E-Mail: pr@demenznetz-ehrenfeld.de